die kleinen dinge im leben

Wenn Du glaubst, dass die großen Dinge und Entscheidungen Dein Leben bestimmen, dann vereise doch einmal ein halbes Jahr mit einem 45 Jahre alten Auto. Wir habe uns viele Gedanken gemacht mit welchem Auto wir denn auf die Reise gehen möchten. Am Ende waren aber ganz andere Dinge für uns wichtig.

Wenn ich daran denke, wie wir unsere Emma gekauft haben, muss ich zugeben, dass ich überhaupt keine Ahnung von Autos hatte. Ich konnte testen, ob sie angeht und fährt, mehr nicht. Als wir dann unterwegs waren, war wichtig:

  • Wie schnell fährt sie?
  • Wieviel Diesel braucht sie bei welcher Geschwindigkeit?
  • Wie laut ist sie bei welcher Geschwindigkeit?

Auch war es nicht mehr nur wichtig, dass sie anging, sondern:

  • Wie lange läuft sie, ohne dass etwas kaputt geht?
  • Wie komme ich unterwegs an Ersatzteile?
  • Wie leicht lassen sich Reparaturen unterwegs durchführen?

Anfangs war es uns superwichtig, dass wir fließend Wasser im Auto haben, doch mindestens genauso wichtig war dann:

  • Ob alle Leitungen dicht sind und bleiben?
  • Wieviel Wasser können wir mitnehmen?
  • Wo bekommen wir unterwegs das Wasser her?
  • Wie einfach ist das Nachfüllen?

Diese Liste, kann ich ewig weiterführen. Genauso wie in Bezug auf unser Auto die Details immer wichtiger wurden, ist es auch im Leben. Die großen Entscheidungen geben zwar die Richtung vor, doch wie oben schon geschrieben, sind es die kleinen Dinge, die über die Qualität entscheiden.
Die Frage nach den Details nutze ich auch immer wieder in meinen Coachings. Oft entscheidet nicht was Du tust, sondern wie Du etwas tust darüber, ob es Dir dabei gut geht.
Wenn Du beispielsweise Konversationen liebst, bedeutet das für Dich

  • persönlich?
  • in Meetings?
  • in Vorträgen?
  • am Telefon?
  • schriftlich?

Magst Du es eher, wenn Deine Gesprächspartner auf Dich zukommen, z.B. Dich anrufen oder gehst Du lieber auf sie zu? Hörst Du lieber zu oder sprichst Du lieber selber?
Indem Du auf gleiche Weise die Details abfragst, kannst Du auch anderen Situationen in Deinem Leben auf den Zahn fühlen.

Wenn Du versuchst eine Situation zu analysieren, rufe sie Dir vollständig wieder in Erinnerung indem Du Dich mit allen sechs Sinnen erinnerst:

  • Was siehst Du? Und außerdem? Schwarz/weiß oder in Farbe? Welche Farbe? Hell oder dunkel? Und außerdem?
  • Was hörst Du? Laut oder leise? Gleich bleibend oder lauter und leiser werdend? Sonst noch etwas?
  • Was riechst Du? Süß? Fruchtig? Sonst noch etwas?
  • Was schmeckst Du? Bitter, sauer, salzig?
  • Was fühlst Du? Wo fühlst Du das? Warm oder kalt? pulsierend, gleich bleibend? Sonst noch etwas?

Jetzt hast Du die Situation lebendig in Erinnerung und Du kannst Dir die entscheidenden Details vor Augen führen. Wenn Du darüber bewusst bist, kannst Du in Zukunft darauf achten diesen Details mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Es geht nicht darum welchen Job oder welchen Urlaub Du machst, sondern vor allem darum WIE Du ihn machst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: