happy 2014

Ein gutes Neues Jahr und viele Ideen

Liebe Leser. Ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal herzlichst bei Euch bedanken. Ich habe diesen Blog gestartet um Erfahrungen und vor allem Gedankenanstöße zu teilen. Während der letzten 8 Jahre habe ich immer wieder Menschen getroffen und bei Ihrer Suche nach dem für sie richtigen Weg durchs Leben unterstützen dürfen. Dadurch habe auch ich mich immer wieder hinterfragen dürfen und anfänglich gedacht, wenn ich eine Lösung finde, ist es für alle Anderen ebenfalls der richtige Weg. Mittlerweile weiß ich das dies nicht stimmt. Vielen Dank für Euer Feedback und die damit verbundenen Gedankenanstöße für mich. Ich hoffe, dass Ihr auch weiterhin meine Gedanken als Anregung versteht, die eigenen Antworten zu finden. Sowohl beruflich als auch privat.

Auch in den vergangenen Wochen habe ich mich wieder selbst in Frage stellen dürfen. Eventuell ist es aufgefallen, dass es die beiden letzen Dienstage keine News gab. Dies lag vor allem daran, dass ich mein eigenes Leben (mal wieder) als Normalität angesehen habe. Zum Jahreswechsel bin ich auf dem angekündigten 14tägigen Segeltörn in Kuba gewesen und habe von Havanna über Cienfuegos vor allem die südwestlich der Schweinebucht gelegene Inselwelt kennenlenen dürfen. Es war atemberaubend und ich werde in einem anderen post ausführlich darüber berichten.

Im Vorfeld hatte ich mir gedacht, dass ich viel Inspiration, Ideen und vor allem Zeit haben werde um über die unterschiedlichsten Dinge zu schreiben. Bereits den Flug nach Havanna habe ich Artikel geschrieben, die ich in den folgenden Tagen veröffentlichen wollte. Dann erreichte ich Kuba und stellte fest, dass Internet nicht überall auf der Welt eine Selbstverständlichkeit ist. Kurzum es war schlichtweg unmöglich online zu gehen, auch Telefon oder Handyempfang war fast nie möglich. Nachdem uns am zweiten Tag im Hafen bereits die Funkantenne des Katamarans geklaut wurde hatten wir auch keinen Funk mehr. Wir waren also in jedem Belang offline unterwegs. Keine Emails checken, keine Anrufe entgegen nehmen, nicht einmal ein klingelndes Handy, keine Updates schicken.. einfach nichts.

Was an Bord kaput ging oder ausfiel (Radio, Kühlschrank, Aussenbordmotor des Dingis, Navi) war halt erst einmal kaputt und ist es sicher immer noch. Ersatzteile gibt es kaum und wenn, dann fehlt das Werkzeug. Man lebt auf Kuba meist mit dem, was gerade da ist. Wenn es mehr gibt, gibt es mehr, wenn nicht… dann nicht. Und trotzdem habe ich keinen Menschen getroffen, der sich davon das Lachen von den Lippen hat nehmen lassen.

Das Leben ist so wie es ist und das ist erst einmal gut. Was morgen kommt, kommt morgen. Wir waren zu 100% im Jetzt unterwegs. Wenn wir tauchen wollten sind wir tauchen gegangen, wenn wir fischen wollten, haben wir gefischt. Wenn wir reden wollten, haben mir mit jemandem geredet: von Angesicht zu Angesicht.

Das Leben spielt jetzt. IMMER. Wenn ich jetzt nichts genieße, dann genieße ich das Leben nicht. Ich nehme mir vor, mir diesem Vorsatz jeden Augenblicks bewusst zu sein.

In diesem Sinne wünsche ich Euch das bestmögliche Jahr 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: