up and running again

Ich habe mich schwer getan in den letzten 10 Monaten. Nachdem ich mir die Achillessehne vergangenen Sommer etwas gereizt hatte, habe ich mit dem Laufen pausieren müssen und habe es fast nicht geschafft wieder in den Tritt zu kommen.

Daran sieht man wieder einmal, dass das Entscheidende im Leben nicht ist ob man etwas weiss, sondern ausschließlich ob man auch danach handelt.
Ich schreibe ja des Häufigeren über das Erlernen und Verlernen von Routinen und trotzdem fällt es mir schwer meinen eigenen Schweinehund auf Trab zu bringen. Dabei liebe ich das Laufen. Wenn mir dabei eine Routine schon so leicht abhanden kommt… wie schwer mag es Anderen erst fallen.
Wenn Du etwas erreichen willst, egal wie schwierig oder einfach es zunächst scheint, nimm es Dir vor, mach es konkret und setze es täglich um, dann läuft es bald wie von alleine
Seit zwei Monaten habe ich es auch wieder ab und an geschafft. Seit Kurzem sogar wieder regelmässig. Seitdem sind meine müden Beine wieder ganz munter in Bewegung gekommen. Und weil das Laufen eine solche Leidenschaft von mir ist, werde ich von nun an alle Laufgeschichten in einem zweiten blog veröffentlichen www.nativerunners.com. Besonderes Augenmerk werde ich dabei auf ’nativerunning‘ als solches und Beiträge von anderen Läufern legen. Wenn Du die Updates und Geschichten rund um das Laufen ebenfalls erhalten willst, trag Dich dort in den Newsletter ein oder schreib mir einfach eine Email an:
Wie die Zufälle manchmal so spielen, habe ich ausserdem einen Anruf von Ronald Musil, Cheforganisator des Berliner Mauerlaufes erhalten, der mir zusagte, trotz der kurzen Zeit, noch einen Startplatz für mich am 16. August bei dem 100 Meilen Lauf entlang des ehemaligen Mauerstreifen zu haben. Ich werde also in 31 Tagen an den Start gehen und versuchen 160,9km innerhalb von 30 Stunden zu laufen. Momentan halte ich dies für schlichtweg unmöglich und bereite micht trotzdem täglich darauf vor (Ich berichte über die gesamte Vorbereitung bei nativerunners.com). Um mir selbst die Ernsthaftigkeit des Versuches zu Unterstreichen und um egal, wie es ausgehen wird, einen Eindruck zu hinterlassen sammele ich wieder Spenden für Streetkids International e.V. Alle eingehenden Spenden werde ich verdoppeln und für jeden nicht gelaufenen Kilometer 10,-€ zusätzlich spenden.
Dafür brauch ich Deine Hilfe:
Bitte leite die Spendenaktion weiter, ich freue mich über jeden einzelnen Euro und spende selber duch klicken auf den unten eingefügten Button.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: