Posts Tagged: achtsamkeit

SOH #125 – mit niederlagen umgehen, caveman lodge

Tony ist zurück 😉

Ja genau, nicht nur ich litt an einer akuten Prioritätenverschiebung. Auch für Tony sah eines morgens die Welt anders aus und Pläne änderten sich rasant.
Bei mir sah es nicht so drastisch aus und trotzdem gab es eine plötzliche Neuorientierung ohne das ich mir diese ausgesucht hätte. Swieder einmal zeigt es sich mir, dass die enttäuschendsten Niederlagen jene sind, bei denen man in menschliche Abgründe schaut.
Quasi über Nacht habe ich die Caveman Lodge verloren, bzw. wurde mir mein Anteil an ihr entwendet. Momentan kümmern sich Anwälte und Gerichte um eine Schadensbegrenzung, doch das Abenteuer ist vorbei. Auf in ein Neues.
In dieser Folge geht es neben der Erzählung wie es dazu gekommen ist vorwiegend darum, welche Lehren ich daraus ziehe, bzw. man im generellen das Gute, die Chance zum Wachstum hinter jeder Herausforderung sehen kann.
LINKS:
Der tägliche Stoiker, Ryan Holiday: https://amzn.to/2LRFPRW
Dein Ego ist dein Feind: Ryan Holiday: https://amzn.to/2HgPtu8
Das Hindernis ist der Weg, Ryan Holiday: https://amzn.to/2sBgNxw
Kinderhilfsprojekt KIDZ: https://k-i-d-z.org
Folge mir auf:
Patreon: https://patreon.com/flohjoe
Instagram: https://instagram.com/flohjoe/
Youtube: https://youtube.com/flohjoe
Wenn weniger mehr ist.
Jeden zweiten Mittwoch neu.

KIDZ

Warum wir das Bildungsprojekt KIDZ für Kinder in Sansibar gegründet haben.

Obwohl ich nicht glaube, dass man dem Jahresende zu viel Bedeutung beimessen sollte, nutze ich das Jahresende immer wieder gerne um einen kleinen Rück- und Ausblick zu wagen. Insbesondere während der Weihnachtsferien, mit viel Zeit, Neujahr und meinem Geburtstag innerhalb von beinahe zwei Wochen, eignet es sich dazu doch ganz gut.

Und in diesem Jahr habe ich mich gemeinsam mit Judy dazu entschlossen ein weiteres Kapitel zu öffnen.

Ende Dezember kam ich nach 4 Wochen aus Sansibar zurück und verbrachte ein paar Tage mit Freunden und Familie auf unserer Berghütte ‚Heidi’. Ich liebe diesen Kontrast zwischen den Extremen. Hier die tropische Insel, dort die verschneiten Berge. Einfach das Beste aus beiden Welten.

Eine Sache, die mich in Sansibar jedoch immer wieder trifft und mitnimmt, ist der allgemeine Bildungsstand und die damit verbundene Gleichgültigkeit. Damit meine ich gar nicht europäische Bildungs- oder gar Wertesysteme. Ich meine vor allem eine Grundbildung und die Fähigkeit sich dadurch eine eigene Meinung bilden zu können. Stattdessen wird maximal auf ein stupides Wiederholen vorgefertigter Meinungen gepocht.

Dadurch ist die einzige Möglichkeit im weiteren Leben eine ‚wichtige‘ oder ‚machtvolle‘ Rolle auszuüben die, sich durch Intransparenz, Falschinformationen oder schlichtweg Gewalt oder Erpressung in diese Situation zu bringen.

Die meisten Menschen Sansibars passen in eine der zwei folgenden Rollen: Entweder die diktatorische Autoritätsperson, die dies sein Gegenüber spüren lässt oder der Unterdrückte, der alles mit sich machen lässt, um der Situation dann durch Aussitzen zu entkommen. Manche sind sowohl als auch, je nachdem in welcher Situation sie sich gerade befinden. Beide Rollen führen zu einer gesellschaftlichen Stagnation in der sich keiner wirklich wohl fühlt. Egal wen du fragst, du hörst Klagen und Vorwürfe, sei es wegen des Gehaltes, der Korruption, der Ungerechtigkeit, der Wasserversorgung, der politischen Parteien samt Personal etc.

Es ist schon traurig zu sehen, daß niemand den Status quo mag und trotzdem niemand Willens ist es zu ändern. Zu sehr ist dann doch jeder einzelne in alten Mustern verfangen und/oder weiß es einfach nicht besser.

Ich bin mir sicher, dass eine Schulbildung die auf der freien Meinungsbildung basiert daran etwas ändern kann. Momentan heißt es sowohl in der Schule wie auch zu Hause meist: denk nicht, mach (wiederhol). So lernen Kinder nicht wie und wieso, sondern lediglich nicht aufzufliegen. Das spiegelt sich in der Gesellschaft wider.

Nun bin ich seit einiger Zeit mit diesem Land verbunden und habe auch die ganzen schönen und bezaubernden Seiten kennen gelernt. Ich habe mir gedacht, dass ich die Wahl habe über bestehende Ungerechtigkeiten hinweg zu sehen, mich ebenfalls zu beschweren oder dabei helfen, dass die jungen Generationen sich ein selbstbestimmtes Leben aufbauen können.

Deshalb haben wir in der Schweiz den Verein „KIDZ“ gegründet mit dem wir bestmögliche Schulbildung für Kinder in Sansibar finanzieren. Wir arbeiten mit einer privaten (non profit) Schule (der einzigen in Südsansibar) in Jambiani zusammen und hoffen damit Kindern, ganzen Familien und schliesslich einem ganzen Dorf dabei zu helfen, sich nachhaltig zu entwickeln.

Falls du die Idee gut findest, schau dir den Verein  unter K-I-D-Z.org an oder unterstütze mich über Patreon.com/flohjoe. Dort bekommst du ausserdem noch exklusiven Zugang zu Videos und Informationen von mir, meiner Arbeit und meinen Projekten.

zeitverzerrung

Kennst du das?

Wenn sich in zwei unterschiedlichen Situationen dieselbe Zeit vollkommen anders anfühlt? Manchmal bist du völlig in Gedanken versunken und als du das nächste mal auf die Uhr schaust sind Ewigkeiten vergangen? Ein anderes Mal wartest du z.B. Sehnlich darauf, dass das Flugzeug ankommt und die Zeit will einfach nicht vergehen.

Das passiert auch häufig in Hypnose. Wenn jemand wirklich tief hypnotisiert ist und interne Veränderungsprozesse durchlebt, kann es sein, dass er nach 30 Minuten die Augen wieder aufmacht und der Meinung ist, wir hätten noch gar nicht angefangen. Umgekehrt sind andere nach 5 Minuten wieder da und sind der Meinung mindestens eine Stunde in ihrer eigenen magischen Wunderwelt gewesen zu sein.

Ganz ähnlich kann es dir auch ergehen, wenn du dich extrem auf ein Thema konzentrierst oder in eine Sache vertieft bis. Ist ja auch irgendwie logisch, wenn man bedenkt das Hypnose ein Zustand extremer Fokussierung auf interne Prozesse ist. Ich nutze dieses Beispiel häufig um zu veranschaulichen, dass Hypnose weder Hokuspokus noch irgend etwas Besonderes ist, sondern ein ganz zentraler und normaler Bestandteil unseres Lebens. Der entscheidende Unterschied ist lediglich, dass in der Hypnose, der Zustand ganz bewusst genutzt wird um einen internen Prozess zu bearbeiten.

Mein Tipp ist dabei ganz klar, sich Tätigkeiten zu suchen, bei denen du die Zeit vergisst. Wie cool ist das denn, wenn du so fokussiert bist, dass du erst wieder auf die Uhr guckst wenn du fertig bist und völlig vergessen hast, dass schon Abend ist. Dann bist du an deinem Sweet Spot und kommst dem Glücksgefühl wahrscheinlich schon ziemlich nah.

django

7 Tage bevor ich in diesem Frühjahr Sansibar verlassen habe, ist leider plötzlich Django tot umgefallen. Django wurde nur 7 Monate und mich jeden einzelnen Tag während meiner Sansibar Zeit begleitet und war deshalb sozusagen ein Teil von mir.
Das Lebewesen sterben gehört sozusagen zum Leben dazu. Ohne Tod kein Leben. Das jemand und sei es auch ein Tier, einfach so von einer Sekunde zu anderen umfällt und einfach Tod ist hat mir allerdings so massiv die Vergänglichkeit des Lebens aufgezeigt, dass ich zum Einen einen Podcast dazu aufgezeichnet hat und zum Anderen einen ausführlichen Bericht auf englisch geschrieben habe.
Falls dich dieser interessiert, findest du diesen hier!

Also, pass auf dich auf und geniesse das Leben solange du kannst: heute!

malawi see

Wenn du dir vorstellen möchtest, wie eine Roadtrip durch Tansania aussieht, solltest du dir ein riesiges Land vorstellen, das zu grossen Teilen unbewohnt und fast überall ländlich geprägt ist. 80% der Strassen in Tansania sind nicht geteert und so kann es sein, dass eine „normale“ Überlandstrasse einige 100km bestenfalls aus Schotter bestehen kann.

Sind die Strassen geteert, dann bedeutet das noch lange nicht, dass sie es auch durchgehend sind. Manchmal fehlen Abschnitte, nahezu immer gibt es scheinbar aus dem nichts auftauchend grosse Speedbumps oder einfach andere Hindernisse auf der Strasse. Ausser anderen Autos, LKW’s und natürlich Bussen (Transportmittel Nummer 1 in Afrika) wirst du auch alles erdenklich andere auf den Strassen entdecken. Angefangen bei Fussgängern, Kindern, Ziegen, Kühen, Karren und Hühnern wirst du allerorts Polizeikontrollen und manchmal auch das eine der andere Zebra auf der Strasse entdecken.

Auf einer solchen Teerstrasse sind wir vor einigen Tagen von Daressalam Richtung Südwesten aufgebrochen. Obwohl geteert kamen wir nicht wirklich schnell voran, da unglaublich viele LKW’s auf den Strassen unterwegs waren. Als eine der wenigen geteerten Strassen befanden wir uns auf der Hauptroute von Daressalam, also dem indischen Ozean nach Sambia und Malawi, die beide über keinen eigenen Zugang zum Meer verfügen. Dementsprechend hoch war sowohl das Verkehrsaufkommen als auch die Dichte an Polizeikontrollen. Gleichzeitig wurde die Strasse auf einer Länge von ca 300km erneuert und vorerst einmal die neue Abflüsse unter der Strasse verlegt. Das führte zu einem 1m breiten mit Sand aufgefüllten Loch quer über die Strasse alle 500 bis 1000m. Es dauerte schlichtweg Ewigkeiten um das südliche Hochland zu erreichen und die letzten 40km Dirtroad verdienen sehr wohl die direkte deutsche Übersetzung Dreckstrasse. Doch dann umrundet von bis zu fast 3.000m hohen Bergen, stehen wir an einem See der so seit über 1 Millionen Jahren besteht. Der Malawisee, in Tansania auch Nyassasee genannt, der die grösste Artenvielfalt an Fischen aufweist, über 500km lang ist und fast 1km tief ist.

Atemberaubend diesen gigantischen See das Erste mal zu sehen. Der grosse Sandstrand, und dann das glasklare Süßwasser bis zum Horizont. Hier endet Tansania und der Blick geht Richtung Malawi zur Rechten und Moçambique zur Linken. Der See offenbart die unglaubliche Grösse und Schönheit von scheinbar unberührter Natur. Wenn du 5 Minuten zu Fuss zum nächsten Fluss gehst, kannst du Hippos und eventuell sogar Krokodile im Wasser entdecken. Wenn du über den See blickst, siehst du weder Gebäude, noch Schiffe, noch Strassen oder Autos. Wenn es ruhig wird, hörst du nur das sanfte Plätschern der Wellen, wenn es dunkel wird, wird es dunkel. So einfach kann glücklich sein.

Wie sieht es bei dir aus? Wann bist du das letzte mal der Reizüberflutung entronnen?

die lodge ist fertig

Ich hatte ein grosses Ziel für das Ende des Jahres. Zum einen wollte ich den europäischen Winter in den Tropen verbringen und zum Anderen wollte ich die Lodge in Kizimkazi fertig stellen. Beides wäre vor 5 Jahren ein unrealistischer Traum gewesen.
Zwei Dinge haben sich seitdem verändert. Ich habe eine Idee davon, wer ich sein möchte auf dieser Welt und richte meine Entscheidungen danach aus. Ausserdem habe ich meine Verpflichtungen (insbesondere Besitz) so weit reduziert, dass ich ungebunden agieren kann und wesentlich mehr Geld zur freien Verfügung habe als zuvor. Reduzieren fällt mir immer und immer leichter, weil ich ja weiss wozu und jeden Tag erlebe was ich auf der anderen Seite dazu gewinne.

Nun also die Lodge. Wichtig für mich ist, dass ich mich nicht über die Lodge definiere oder diese benötige um glücklich zu sein. Ich verstehe sie lediglich als Projekt. Ein spannendes Projekt, welches mir ermöglich viel Zeit in Sansibar zu verbringen, aber halt auch nur ein Projekt. Eines mit dem ich andere Menschen erreichen kann. Eines mit dem ich meine Philosophie vom einfachen Leben vermitteln kann. Eines mit dem ich auch anderen Menschen eine schöne Zeit schaffen kann.

Und seit Anfang Dezember ist die Lodge fertig und wir hatten einen Monat lang eine volle Hütte.
Es gibt zwar noch Dinge zu verbessern und zu ergänzen. Wir haben auch erst ein Viertel unseres Grundstücks in die Lodge mit einbezogen. Jetzt warten wir erst einmal das Feedback der Gäste ab und sehen dann Ende 2017 weiter. Macht es Sinn zu erweitern? Was wird von Gästen am meisten gewünscht? Was ist uns selber wichtig. Und dann sehen wir weiter.

Für jetzt heisst es erst einmal ‚Karibu sana‘, herzlich willkommen in der Caveman Lodge in Sansibar.

das puzzle

Das ganze Leben ist ein Spiel.

Welche Kinder sind diejenigen, die ein grosses Puzzle am schnellsten und mit der meisten Freude lösen?
Es sind diejenigen, die das Puzzle als ein grosses Spiel betrachten und die eine Strategie haben, die sie dann mit ganz viel Lockerheit und vielem Testen umsetzen.

Wenn Du dir dann einmal die Menschen anschaust, die ihr gesamtes Leben mit einem größtmöglichen Maß an Freude leben, dann haben diese eine ganz ähnliche Leichtigkeit in ihrem Sein.
Denn das ganze Leben ist wie ein grosses Puzzle. Manchmal weiss man gar nicht wo man anfangen soll. Die Kunst ist dann, es einfach irgendwo zu tun. Man nimmt das erste Teil und hält ein zweites daneben. Und dann… das Dritte, das Vierte und so weiter. Irgendwann findet man zwei die zusammen passen und so wird es immer leichter. Manchmal übersieht man ein Teil und man hat alle anderen zweimal oder häufiger in der Hand. Wer jetzt die Ruhe verliert und versucht mit viel Kraft zwei Teile zusammen zu fügen die nicht passen wird scheitern.

So ist es doch auch im Leben. Wer die Leichtigkeit behält, dem scheint das Leben und das Glück schlichtweg leichter zu fallen.
Wir können uns noch so viele Gedanken machen, wir wissen es im voraus nicht, ob ein Vorhaben gelingen wird oder nicht. Was hilft ist testen. Wann auch immer ich mich mit meinem Podcastpartner Tony über Marketingstrategien unterhalte verweist er mich fast immer aufs: TESTEN. Er sagt, er habe zwar eine Meinung und eine Idee was bei ihm funktionieren könnte. Ob es aber auch dem Markt, also anderen Menschen gefällt wisse er nicht sicher. Also testen! Wie beim Puzzle. Einen Plan, zu haben, zum Beispiel alle Randteile heraus zu suchen oder nach Farben zu sortieren kann enorm helfen. So auch im Leben. Überleg dir wo du hin willst und wie du denkst dort hin zu kommen. Und dann teste. Mit ganz viel Leichtigkeit. Denn du wirst an den Punkt kommen, an dem es nicht weiter geht. Es liegt jetzt an Dir ob du diesen Punkt als Wendepunkt, Feedback, Scheitern oder einfach nur das richtige Puzzleteil am falschen Ort ansiehst. Kaum ein Kind wird ein „falsches“ Puzzleteil wegwerfen, sondern es stattdessen auf Seite legen und es an einer anderen Stelle erneut versuchen. Irgendwann wird es passen.
Mit ganz viel Leichtigkeit.

Mach dein Leben zu einem Puzzle!

zeit zur reflexion

Ich bin jetzt seit über 2 Monaten in Afrika und bin immer noch dabei anzukommen. Wir hatte durchgehend Gäste und gleichzeitig haben wir an 4 weiteren Räumen gebaut um diese für die Weihnachtszeit fertig zu stellen. Ausserdem suchten wir einen Koch, Gärtner und Nachtwächter. Es gab also auf verschiedenen Ebenen sehr viel zu tun. Parallel dazu habe ich an meiner Eventplanung für 2017 gefeilt und ein grosses neues Projekt mit Launch im April 2017 gearbeitet. Nicht zu vergessen die bestehenden Kunden, für die ich an laufenden Aufträgen gearbeitet habe.

Ich habe also viel zu tun und bin in so einer Situation, wenn etwas einmal nicht funktioniert, besonders leicht aus der Bahn zu werfen. So gibt es zum Beispiel mehrfach die Woche für einige Stunden Stromausfall oder geplante Arbeiten werden nicht gemacht und Arbeiten tauchen einfach nicht auf, Dinge sind nicht fertig, das Internet fällt aus oder es beginnt plötzlich in Strömen zu giessen oder es schreit jemand während einer Podcastaufzeichnung. Wir haben kein warm Wasser, eine Fahrt in die nächste Stadt dauert 2 Stunden…

Wenn das Leben also auf Fotos wie das Paradies aussieht, so kann das tagtägliche Leben trotzdem teilweise frustrierend sein.

Das zeigt mir wieder einmal, das es überhaupt nicht an den äusseren Umständen liegt, ob man mit seiner Situation zufrieden ist oder nicht, sondern ausschliesslich an der eigenen Geisteshaltung. Ich könnte also über mein Leben und die Situation schimpfen oder wenn mal gar nichts läuft, mache ich halt meine Meditations- und Sportübungen oder ich gehe eine Runde am Strand spazieren.

Für das Weihnachtswochenende nehme ich mir eine Auszeit bei Freunden in Daressalam, geniesse es, zwei Tage nichts organisieren zu müssen (und schreibe diesen Post).

Früher habe ich mal gedacht, dass ich zufriedener wäre und mir weniger Unangenehmes passieren würde, wenn sich meine Umstände ändern. Heute sehe ich, dass dann halt andere Dinge passieren und ich genau genommen schon immer die Freiheit hatte mein Leben lockerer zu nehmen.

Wenn du also jetzt schon mit deinem Leben zufrieden bist, nutze doch die Feiertage für eine dankbare Reflexion. Falls du mit deinem Leben unzufrieden bist, dann nutze die Feiertage doch ebenfalls für eine Reflexion. Wofür könntest zu jetzt schon glücklich und dankbar in deinem Leben sein. Was ist das, was hätte alles viel schlechter sein können. Starte von einem Standpunkt der Dankbarkeit aus und betrachte in einem positiven Sinne die Dinge, die du obendrein noch zum Besseren verändern kannst.

Ich selber besitze so wenig Dinge wie seit 20 Jahren nicht mehr. Ich lebe so improvisiert wie noch nie und so entspannt wie selten zu vor. Ich freue mich über meine Freunde, über meine Projekte und vor allem darüber, dass du diese Zeilen liest.

Vielen Dank. Florian

I believe!

I so much like these guys and am really looking forward for my hypnosis training with them in November. They sum up a lot of my believes:

one family?

Imagine somebody could tell you where you´re actually from. A journey around the world and it all sums up to be you.

This is a commercial, but well, what would happen, if you´d find out all, the people you hate most are actually your ancestors?

End the end,we are one family. Amazing:

relations matter most

Screenshot 2016-05-05 10.56.02This TED talk really is worth being watched. It’s about a 75 year long happiness study which comes to one conclusion: The quality of relationships is what matters most in life.

Those who were the most satisfied with their relationships in their 50s were the healthiest in their 80s. Just watch yourself:

 

ein erfolgreiches jahr 2016

Der Jahreswechsel ist nur eine willkürlich festgelegte Zahl bzw. eine Änderung der Jahreszahl. Doch manchmal brauchen wir eine Kreuzung oder einen Wegweiser, an dem wir stehen bleiben, zurück schauen und uns über den weiteren Weg klar werden.

Dazu eignet sich eben auch der Jahreswechsel hervorragend. Wie war das letzte Jahr? Was nehmen wir uns für das kommende Jahr vor. Dabei bestimmen wir selber ob der Rückblick positiv oder negativ ausfällt. Egal wieviel Schlimmes uns passiert ist, es hätte noch schlimmer kommen können und egal wieviel Gutes uns widerfahren ist, auch das hätte noch viel besser sein können.

Insofern schaue ich vor allem auf die guten Dinge und freue mich darüber, dass ich sie habe erleben dürfen. Alles was nicht so optimal gelaufen ist, erscheint dann schon in einem wesentlich milderen Blick und hilft mir es einfach als Hinweis für die Zukunft zu sehen. Was könnte ich beim nächsten Mal anders machen. Sich grämen hilft leider nicht.

Für die Zukunft habe ich viele Ideen, was ich so machen könnte. Falls Du Dir auch gerne tausend Sachen auf einmal vornimmst, ist mein Tipp sich auf eine einzige Sache zu konzentrieren, die Du in diesem Jahr erreichen möchtest. Das schärft den Fokus und erhöht die Aussicht auf Erfolg. Meist ändern sich dann auch auf dem Weg zur Umsetzung viele andere Details.

Also Fokus aufs Positive und Konzentration auf ein grosses Ding für 2016. Viel Erfolg dabei und alles Gute zum neuen Jahr.

zum ersten mal

Wann hast Du das letzte Mal etwas zum ersten Mal getan? An welches Erste Mal kannst Du Dich erinnern? Kennst Du noch das Gefühl der inneren Aufgeregtheit, weil Du nicht genau wusstest, was Dich erwartet? Das Gefühl wenn Du etwas zum ersten Mal schaffst? Oder etwas zum ersten Mal hinter Dir liegt? Der Stolz? Die Zufriedenheit? Das Glücksgefühl?
Das Tolle ist, das die Welt so voller Möglichkeiten ist, dass je mehr Du kannst und kennst, es auch immer mehr Dinge gibt, die Du zum ersten Mal machen kannst.
Wenn Du etwas zum ersten Mal tust, lernst Du etwas Neues. Dadurch entstehen Verknüpfungen in Deinem Gehirn, die es vorher noch nicht gab. Diese können sich auf Bestehende auswirken und plötzlich kann auch Bekanntes in einem neuen Licht erscheinen. Eventuell entdeckst Du auch Deine neue Leidenschaft.
Egal ob Du in Deinem Innersten danach strebst oder nicht, mein Rat ist es, so häufig wie möglich einmal etwas Neues zu probieren. Wenn Du alte Routinen aufbrichst, kannst Du Deine eigene Betriebsblindheit überwinden und Dich, Dein Leben und Deine Gewohnheiten einmal von aussen betrachten. Eventuell entdeckst Du Verhalten, die Du Dir gar nicht wünschst und Dir nicht darüber klar warst sie überhaupt zu haben. Dass ist nämlich das fiese an Gewohnheiten. Sie schleichen sich einfach so ein, manchmal ohne dass wir es mitbekommen.
Selbst wenn Du siehst, dass alles in Ordnung ist, ist das Schlimmste, was Dir passieren kann, dass Du Deinen Horizont erweiterst. Ich habe gemerkt, dass je weiter der Horizont eines Menschen ist, um so weniger Furcht (meistens Angst vorm Unbekannten) hat er. Mit Dingen, die wir neu lernen, die zuvor noch keinen Platz in unseren Denkmustern haben, kleben wir unserem DMN (default mode network) neue Notizzettel an den imaginären Kühlschrank. Doch dazu mehr im nächsten Beitrag von Lisa.

Da fällt mir noch ein, dass unsere Kinder fast jeden Tag etwas zum ersten Mal machen und somit gewöhnt sind täglich dazuzulernen. Die meisten Kinder fühlen sich dabei die meiste Zeit wohl. Erst wenn wir älter werden bauen wir die geistigen Mauern in unseren Köpfen auf. Also lasst uns wieder mehr Kind sein, so unbeschwert und glücklich wie lernende Kinder.

Mach’s einfach! Tu etwas zum ersten Mal!

Immer wieder!

P.s.: Falls Du jemandem die oben im Bild zu sehende Postkarte haben möchtest, schreibe mir einfach und ich sende Dir ein paar zu.

natürlich bauen

Ist es vorwärts oder  rückwärts gewandt, wenn Häuser wieder mit Jahrtausende alten Techniken gebaut werden?

schuld, gerechtigkeit & gelassenheit

Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, ob ich diesen Beitrag so veröffentlichen soll. Ob er nicht zu persönlich sei, habe ich mich gefragt und weshalb Du dies wohl lesen solltest. Allerdings geht es in allem, was ich tue, darum, Rückschlüsse aus Erfahrungen zu ziehen, um herauszufinden, was in meinem Leben essentiell, Luxus oder Ballast ist und um dann mit der richtigen Einstellung ein glücklicheres Leben zu führen. Genau das macht auch meine Seminare, Trainings und Reisen aus. Also musste ich dies hier Schreiben und ich hoffe Du hast etwas davon, es zu lesen:

Manchmal ist es so viel einfacher, wenn jemand eindeutig Schuld hat – am liebsten natürlich von meinem Standpunkt aus betrachtet.
Ich mag es, wenn Dinge und Situationen eindeutig und klar sind. Wenn es für mich nachvollziehbar ist, warum etwas so ist, wie es ist. Früher habe ich dabei meist die einfachen Zusammenhänge gesucht. Mittlerweile sehe ich oft, dass das Geschehen viel komplizierter sind.
Nichts desto trotz versuche ich die Zusammenhänge zu hinterfragen und zu verstehen. Das macht es mir einfacher zu akzeptieren, dass etwas so ist, wie es ist. Vielleicht ist dies ein Grund, weshalb ich mich oft auf die Suche nach dem großen Ganzen mache, auch wenn ich damit meistens noch scheitere.

Die letzte Woche war wieder Eine, in der ich mich gefragt habe, warum Dinge passieren, wie sie es tun. Wer trägt daran Schuld und kann dafür zur Rechenschaft gezogen werden, damit die Welt (meine Welt) danach wieder in Ordnung ist.

Aber… so läuft es leider nicht!

Anfang der Woche habe ich Unterlagen aus meiner Zeit in den USA gefunden und bin auf lang verschollene Freunde und Bekannte gestossen. Ich habe mich online auf die Suche begeben und zu vielen wieder Kontakt aufgenommen.
Auch mit einem meiner Gastbrüder hatte ich seit langem keinen Kontakt mehr. Ich stieß bei meiner Suche sofort auf vier Wochen alte Polizeibilder seiner Verhaftung. Geschockt lass ich Zeitungsberichte und musste feststellen, dass Josh den zweijährigen Sohn seiner Freundin umgebracht hat, weil sich dieser eingemacht hatte. Total geschockt habe ich tagelang daran gedacht und mich gefragt wie so etwas passieren kann. Wessen Schuld war es, dass es dazu kommt? Wer kann bestraft werden?

Ich war nicht gut beieinander in der Zeit und musste viel an meinen Kleinen denken, der zu dieser Zeit in Marokko war.

Da erreichte mich eine Anklageschriften von einer Person, die sich finanziellen Vorteil erhofft, wenn sie mich verklagt. Ich bin der Meinung, dass die Vorwürfe aus der Luft gegriffen sind. Ich muss mich dennoch dagegen wehren, Stellung beziehen und auf einen Prozess einlassen, da ansonsten zu meinen Ungunsten entschieden werden könnte. Ich verstehe dieses Vorgehen nicht. Ich war zutiefst getroffen und persönlich angegriffen und es fiel mir schwer darauf zu reagieren. Warum passiert das mir? Wessen Schuld ist das? Das ist so ungerecht!

Bereits in einem emotionalen Zustand, in dem ich mich kaum um solche (in meinen Augen) Lappalien kümmern kann und doch eventuell gezwungen bin einen Anwalt einschalten zu müssen, erreichte mich ein Anruf:

Mein Kleiner war zwei Tage vorher in einen schweren Verkehrsunfall mit seinen Großeltern in Marokko verwickelt.
Opa tot.
Oma schwerverletzt.
Sufian seit zwei Tagen auf der Intensivstation. Ich reiste sofort ab und verbrachte die kommende Nacht auf dem Flur und vor der Türe eines arabisch/afrikanischen Kinderkrankenhauses. Wer eines gesehen hat, weiss wovon ich spreche… Mein Vertrauen in das Gute auf dieser Welt sank ins Bodenlose. Das konnte doch nicht sein? Wessen Schuld ist das? Wer kann dafür bestraft werden?

Sufian wird entlassen, kann aber nicht laufen und ich bleibe vorerst in Marokko.

Darauf erreicht mich das Schreiben eines Räumungsbefehls für meine Berliner Wohnung. Mein Vermieter, der meine Wohnung gerne kernsanieren und zum doppelten Preis vermieten möchte, ist von Beruf Anwalt und drangsaliert seit längerem die Bewohner des Hauses. Mir schickt er seit 1 1/2 Jahren in unregelmässigen Abständen Abmahnungen und angebliche Fristlose Kündigungen, die bisher jedes Mal auf Falschaussagen beruhten und haltlos waren. Trotzdem zehrt es an den Nerven, zu wissen, dass jeder Schritt beobachtet wird, um einen Fehler des Mieters aufzudecken.
Da der Vermieter im selben Haus wohnt, hat er mitbekommen, dass zur Zeit niemand in der Wohnung ist und hat wegen eines angeblichen Reparaturtermines eines Wasserzählers am folgenden Tag, per angeblichem Boten eine Aufforderung zur Gewährung des Zutritts in meinen Briefkasten einwerfen lassen. Ich habe natürlich nicht darauf geantwortet, da ich das Schreiben bis heute nicht gesehen habe. Deshalb warf er mir umgehend Vertragsbruch vor, wegen Verweigerung des Zutritts zur Wohnung und sprach eine sofortige Kündigung zum darauffolgenden Tag aus. Wieder per Boten in den Briefkasten.
Du kannst es Dir denken, ich habe mich darauf wieder nicht gemeldet und auch die Wohnung nicht geräumt… Ich bin ja nicht da.
Daraufhin hat er unmittelbar einen richterlichen Räumungsbeschluss angekündigt. Darüber setzte er mich dieses Mal per Email in Kenntnis, sowie dass ich sämtliche Kosten für Prozess und Räumung zu tragen habe. (Man beachte, dass er sowohl, meine Emailadresse, wie auch Telefonnummer, wie auch mein Anschrift in der Schweiz hat)
Derweil bin ich noch in Marokko und habe, gelinde gesagt, andere Sorgen. Warum macht er dass?
Ich hatte diesen Sommer versucht die Wohnung zu kündigen und möglichst schnell einen gemeinsamen Termin für die Rückgabe zu finden, da ich in der Schweiz wohne. Das hat er mit Verweis auf irgendwelche Paragrafen abgelehnt. Und jetzt so? Was eine Ungerechtigkeit! Was habe ich getan?

In meiner Gedankenwelt, in der ich mir Ursache und Wirkung wünsche, frage ich mich wieder und wieder: „Was habe ich getan, um diese Woche zu verdienen?“ Gerne würde ich das verstehen, um solche Resultate zukünftig zu verhindern.

Wenn ich allerdings meine Ichbezogenheit aufgebe und die Geschehnisse mit Abstand betrachte, sehe ich, dass sie wahrscheinlich nichts direkt mit mir zu tun haben, sondern Prozesse ausserhalb meines Einflussbereiches im Gange sind, die zufällig zeitgleich bei mir zusammentreffen. An dieser Geisteshaltung arbeite ich jeden Tag (und scheitere meist) und versuche durch das Aufschreiben und Veröffentlichen, Dich daran Teil habe zu lassen, so dass Du, wenn Du magst, Schlüsse für Dein eigenes Leben daraus ziehen kannst.
Ich hoffe, dass wir alle mit geteilten Erfahrungen stärker eine positive und gewinnende Einstellung für einander erreichen können und so Konflikte vermeiden.

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Du bestimmst es für Dein Leben selbst!

Für mich heisst das:
Ich habe Glück, dass die meisten Menschen in Deutschland persönliche Rache über juristisches Klagen erreichen wollen und nicht über Selbstjustiz. So kostet mich diese Auseinandersetzung eventuell Geld, aber nicht meine Gesundheit oder gar mein Leben.

Ich habe Glück, dass Sufian noch lebt und sich allem Anschein nach vollständig erholen wird und ich in diesen schweren Stunden für ihn da sein durfte.

Ich habe Glück, dass ich die Wohnung sowieso loswerden will, weil ich in der Schweiz lebe. Ich werde also nicht auf der Straße sitzen (wobei auch das nicht das Ende wäre), sondern im schlimmsten aller Fälle Geld (für was auch immer noch kommt) zahlen müssen.

Was auch immer passiert: Unser Leben haben wir nur so lange, bis es vorbei ist. Es ist unsere eigene Wahl mit welcher Einstellung wir dieses eine Leben leben! Über die Qualität des Lebens entscheidest Du selbst!

Mach Du das Bestmögliche aus Deinem Leben! JETZT!

simplicity of happiness podcast

Willkommen zum zweiwöchentlichen Podcast über die Einfachheit des Glücklichseins. Beispiele aus und Tipps für das Leben.

Wenn weniger mehr ist.
Jeden zweiten Mittwoch neu.
Natürlich auch auf iTunes! oder STITCHER!

kopf frei in der wüste

Ich habe vor einiger Zeit einen Artikel über Tipps für mehr Glück im Alltag auf sevenscoops.de geschrieben den ich heute auch hier veröffentliche:

Kopf frei in der Wüste

Kennst Du das Gefühl, wenn Dir alles zu viel wird? Wenn so viele Sachen auf Deinem inneren Schreibtisch liegen, dass Du gar nicht weisst womit Du morgens beginnen sollst?

In einem solchen Moment hilft es manchmal komplett abzuschalten und sämtliche Routinen hinter sich zu lassen. Ich selber kenne diese Situationen und viele meiner Kunden und Teilnehmer ebenfalls. Nachdem ich einmal eine Woche zu Fuß und alleine in der marokkanischen Sahara unterwegs war, gehe ich nun einmal im Jahr mit Teilnehmern im Rahmen eines Coachingseminars für eine Woche zu Fuß durch die Wüste. Im letzten Ort des Draa Tals bevor der Fluss Draa im staubigen Sand versickert begann meine und beginnt unsere Reise.

Ich hatte damals alles, was ich glaubte zum überleben zu brauchen, bei mir im Rucksack.

Genug zu Essen, etwas zum Schlafen und Wasser für zwei Tage. Das sollte doch reichen um den nächsten Brunnen zu erreichen. Alles was ich zu tun hatte, war mich fortzubewegen. Irgendwie und irgendwann…

Ich muss heute nirgendwo ankommen. Ich muss nur aufstehen, etwas essen und trinken. Sehr viel trinken und zusehen, dass ich vor 12 Uhr einen schattenspendenden Baum zum Rasten finden. Denn mittags wird die Hitze zu meinem größten Problem. Mein Tag besteht daraus aufzustehen, bis zum Mittag zu laufen, eine drei bis vierstündige Mittagspause zu halten, danach bis zum Sonnenuntergang zu laufen und am folgenden Tag das Gleiche zu tun.

Während ich laufe verändert sich die Landschaft nur schleichend langsam. Ich weiss, erst wenn ich meinen jetzigen Horizont erreicht habe, werde ich etwas neues sehen. Also mache ich mich auf den Weg. Einen Fuß vor den anderen. Mit 35kg Gepäck (ich trinke ca 7-8 Liter am Tag), bei 45°C im Schatten und auf steinigem Untergrund erfordert jeder Schritt Konzentration. Der Blick in die Landschaft ist grandios und wirkt unendlich. Ausser mir ist niemand hier. Gedanklich Probleme zu wälzen geht nicht. Zu sehr bin ich beschäftigt meinen Mittagsbaum zu erreichen. Da es ausserdem meine größte Sorge ist, den nächsten Brunnen zu finden, treten die bisherigen Probleme auf einmal in den Hintergrund.

Wenn sich meine Gedanken doch einmal aus dem Hier und Jetzt wegbewegen und ich ins Grübeln gerate, wirken meine alltäglichen Probleme nebensächlich. Über so vieles habe ich mir Sorgen gemacht. Im Vorfeld meiner Reise wie auch über mein alltägliches Leben. Ich stelle fest: was ich normalerweise als Problem betrachte, ist von hier aus gesehen maximal ein Luxusproblem.

Alles was wirklich wichtig ist im Leben scheine ich bisher so nebenher abgehandelt und als Selbstverständlichkeit betrachtet zu haben. Vielleicht habe ich mir auch nur so viele Sorgen gemacht, weil ich keine echten Probleme hatte?

Es ist schon interessant wie sich mein Geist und meine Gedanken entwickeln, wenn es keine neuen Reize gibt, mit denen sie sich befassen können. Ich werde immer ruhiger und bin immer mehr bei mir selbst. Ich weiss was ich will und merke was mir wichtig ist. Es ist ein gutes Gefühl mit mir selbst im Reinen zu sein.

Als ich Abends meinen Schlafsack in die Dünen lege, fällt mir auf, dass ich dies wie selbstverständlich tue. Dabei hatte ich alleine, draussen und im Dunkeln Angst. Irgendwie habe die Angst verloren. Vielleicht weil sie unbegründet war und lediglich ein Hirngespinst war, so wie viele meiner anderen Sorgen auch.

Seitdem ich von meiner ersten Saharareise zurückgekehrt bin, versuche ich vielen meiner Alltagsproblemen mit Gelassenheit zu begegnen. Ich setze mir Ziele und arbeite dafür, doch Rückschläge betrachte ich nicht mehr als Scheitern sondern als Feedback es auf einem anderen Wege zu versuchen. Durch weniger Frustration habe ich mehr Kraft, mich das einzusetzen, was mir wirklich wichtig ist.

Und es geht mir dabei gut.

5 Tipps, wie auch Du mehr Glück in Deinem Alltag erleben kannst:

  1. Lebe JETZT. Denk manchmal an die Vergangenheit und lerne aus ihr. Gräme und ärger Dich nicht, lebe JETZT. Denk manchmal an die Zukunft, damit Du weisst wofür Du etwas tust und zerbrich Dir jetzt nicht den Kopf über: Was wäre wenn. Lebe JETZT!
  2. Wären Deine Probleme für einen Menschen der ums Überleben kämpft ebenfalls Probleme? Wenn nicht, dann sind es keine Probleme sondern Randnotizen des Lebens. Nimm sie nicht so ernst. Zeige GELASSENHEIT.
  3. Tust Du was Du Dir wünscht, oder was andere und die Gesellschaft von Dir erwarten? Finde heraus was Dir wichtig ist. Lebe DEIN EIGENES LEBEN!
  4. Weiss Du nicht was Du willst? Gehe mit so wenig Geld und Komfort wie möglich auf Reisen. Lebe simpel ohne Ablenkung oder Rauschmittel. Betrachte Dein Leben nüchtern und von aussen! Was ist Dir WIRKLICH WICHTIG?
  5. Hast Du Angst davor? Meistens ist die Angst vor etwas, viel schlimmer als die Sache selbst vor der Du Angst hast. STELLE DICH DEINER ANGST!

Und beginne wieder mit Punkt 1!

die sichtweise zählt

Manchmal passieren Dinge zur falschen Zeit. Oder es passieren sogar Dinge, die wir uns zu gar keiner Zeit wünschen würden. Und dann, wenn sie passieren, ärgern wir uns fürchterlich. Zumindest geht es mir viel zu oft so. Ich denke mir, warum jetzt und warum mir…

Dabei ärgere ich mich nicht so gerne und ärgere mich dann noch mehr über mich, weil ich mich so ärgere. Neulich… also genau genommen gestern war wieder eine solche Situation. Ich hatte viel zu erledigen und musste einmal quer durch die Stadt. Vorher musste ich noch Sachen für den anstehenden Service an unserem Wohnmobil EMMA kaufen. Deshalb war ich mit dem Auto unterwegs. Und siehe da… auf halbem Wege konnte ich nicht mehr kuppeln. Das ist ziemlich ungünstig, vor allem im Stop and Go in der Stadt. Ich habe mich dann noch in eine Seitenstrasse retten können, um mich direkt unters Auto zu legen um festzustellen woran es liegt. Ich hatte es schließlich eilig. Es hat `ne ganze Weile gedauert und schließlich habe ich herausgefunden, dass ein Teil des Kupplungsgestänges gebrochen war.

Oh, was habe ich mich geärgert: Warum jetzt, warum hier, warum schon wieder die Kupplung usw. Den Rest des Tages habe ich ziemlich gestresst verbracht.

Heute morgen habe ich mir das ganze noch einmal in Ruhe angeguckt und festgestellt:

Zum Glück ist es gestern passiert. Ich war nicht irgendwo in den Bergen oder in der Wüste. Ich war auch nicht der Schweiz, sondern in Berlin. Hier finde ich überall einen Parkplatz, auf dem ich eine Weile stehen darf. Ich konnte alle Termine noch zu Fuß und mit der Bahn erreichen. Das Kupplungsgestänge hatte ich vor einem Jahr schon einmal ausgebaut und ich kann das gebrochene Teil einfach ersetzen. Ich wusste also wie es geht und mein MercedesBenz Oldtimer Dealer des Vertrauen ist auch in Berlin. Zumindest fast (Birkenwerder). Ausserdem muss ich heute und morgen nirgendwo hin.

Nach wie vor ist es viel Stress und kommt wirklich ungelegen, ABER es kommt auf die Sichtweise an. Mir fällt wieder einmal auf, dass ich fast jede Situation gut oder schlecht empfinden kann. Vergleiche ich sie mit dem Bestmöglichen oder damit was noch schlimmer hätte sein können. Letztendlich ist die Situation eh so, wie sie halt ist, und es liegt an mir (oder Dir) wie wir damit umgehen.

Auch Du entscheidest in jedem Augenblick selbst über die Qualität deines Lebens. Mach was draus.

lehren aus stonetown

2013 hatte ich die Idee, dass es mir gut tun würde, einmal eine Weile weit weg zu arbeiten. Ich war es satt jeden Tag dasselbe zu sehen. Für meine Arbeit, bei der ich mit Menschen in ganz Europa kommuniziere, ausgerechnet in einen ganz bestimmten Raum in Berlin (mein Büro) zu gehen, demotivierte mich insbesonders. Auch meine Gesprächspartner konnten ja schließlich irgendwo anders sein. Ich erreichte den Punkt, dass ich meine Arbeit nur noch für das Geld und nicht mehr für mich selbst machte.

Dabei habe ich damals, genauso wie auch heute noch, stets nach einem tieferen Sinn gesucht. Mit dem was ich tue, möchte ich etwas Besonderes tun. Ich hatte mir deshalb vergangenen Winter vorgenommen mir einen Traum zu erfüllen. Ich wollte eine Weile von einem der bezauberndsten Orte der Welt arbeiten: Sansibar.
Das ist nämlich genau der Punkt. Ich arbeite gerne. Ich möchte nur nicht das Gefühl haben, mein Leben zu verpassen, während ich arbeite. Ich glaube, dass ich mich immer wieder auf meine innere Motivation berufen muss, um mit dem, was ich tue, wirklich gut zu sein und potentiell auch einen Unterschied zu machen.
Ausserdem habe ich mir gedacht, dass mir ein externer Blick auf meinen Arbeitsalltag sicherlich hilft, um zu entdecken, was mir wirklich Spaß macht und was nicht. Nach einer dreiwöchigen Reise durch den Norden Tansanias, bin ich am 25. Dezember mit der Fähre zurück nach Sansibar um in Stonetown (Sansibar City) den folgenden Monat zu verbringen und von dort zu arbeiten. Dort wollte ich sein. Ich hatte ausreichend Zeit und keine Verpflichtungen, doch es viel mir so schwer mit meiner Arbeit zu beginnen. Was mache ich denn als erstes, wenn es eigentlich alles sein könnte und nur an meiner Priorisierung liegt, was gerade jetzt am wichtigsten ist.
Ausserdem konnte ich den Tag nicht einfach mit einer üblichen Routine beginnen und mich langsam einarbeiten. Wie ich schnell herausfand, ist Stonetown zwar faszinierend, bietet aber gleichzeitig quasi keinen Raum, wo ich ungestört und komfortabel arbeiten konnte. Ich hatte mir ein recht kleines Zimmer gemietet und dort gab es nicht wirklich Fenster mit Aussicht. Die Fenster, die es gab, waren klein, hatten Gitter davor und waren mit Moskitonetzen bespannt. Zum hindurchsehen eignete sich das nicht. Allerdings wäre auch das überschätzt gewesen, denn ungefähr 1,5 Meter entfernt steht auf der „anderen Strassenseite“ das Nachbarhaus. Nicht gerade ein inspirierender Blick.
Wollte ich drinnen arbeiten, musste ich die Neonröhren anschalten, weil es sonst zu dunkel war. Neonlicht trug bei mir allerdings auch nicht zum unmittelbaren Wohlfühlerlebnis bei. Neben meinen Laptop lag stets ein Handtuch. Ich habe nämlich beim Tippen so geschwitzt, dass meine Arme irgendwann anfingen wild auf dem Tisch hin und her zu rutschen.
Ich wollte draussen sein, ich wollte draussen arbeiten. Ich hatte einen Laptop mit ausreichend Batterie, ich hatte einen Internet Stick und eine lokale UMTS Karte um sogar online arbeiten zu können. Doch so funktioniert das Arbeiten in Afrika halt nicht… einfach so mit dem Computer in irgendeinen Park oder am Strand arbeiten. Erstens gab es keine Parks, zweitens gab es keinen Strand mit Schatten. Drittens: falls ich doch einmal einen öffentlichen Platz gefunden hatte, an dem ich dachte, es wäre doch toll einmal eine Weile an diesem zu arbeiten, versammelten sich direkt mehrere Personen, die mich entweder in ein Gespräch verwickeln wollten oder sich quasi auf meinen Schoß legten um besser auf den Bildschirm schauen zu können.
Mir war schnell klar, dass ich irgendwo, irgendwie anders arbeiten musste. Dachterrassen, obwohl es davon eigentlich genug hätte geben können, sind auf Sansibar (eigentlich in ganz Afrika) nicht wirklich verbreitet. Vielleicht zieht es einen ja nicht mehr so in die Sonne, wenn diese das ganze Jahr scheint.
Also für mich hieß das, dass die Dachterrasse auch ausfällt. Ich habe deshalb ein Café nach dem anderen ausprobiert und bin viel zu Fuß unterwegs gewesen um neue Plätze kennen zu lernen. Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, hat mich das in den ersten Tagen ziemlich frustriert. Das hatte ich mir so nicht vorgestellt. Jeden Morgen musste ich mir als erstes Gedanken darüber machen, wo ich denn wohl hingehe, um ein wenig in Ruhe zu arbeiten und endete meist unschlüssig durch Stonetown schlendernd. Dabei habe ich mich dann auch noch jedes Mal hoffnungslos verlaufen. Ich bin dann so lange in dieselbe Richtung gelaufen (oder habe das zumindest versucht) bis ich entweder einen Punkt erreicht hatte, den ich bereits kannte oder das Ende Stonetowns. Dann konnte ich einfach so lange aussen herum laufen, bis ich die dem Wasser zugewandte Seite erreicht hatte oder/und wieder wusste wo ich war. Es ist schon lustig, wie sehr mein Gehirn damit beschäftigt war, sich endlich meinen Heimweg merken zu können. Ich war vollständig damit ausgelastet, die Umgebung im Auge zu behalten und mir Dinge zu merken, an denen ich mich orientieren konnte, damit sich neue Routinen einprägen und meine Spaziergänge wieder einfacher werden würden. Unser Gehirn versucht die ganze Zeit zu vereinfachen und möglichst viele Alltagssituationen im Autopiloten zu speichern. Das erleichtert viel, kann uns allerdings auch einschränken, wenn wir uns der Automatismen nicht bewusst sind.
Langsam lernte ich wann es wo schön ist, wie ich dorthin und auch wieder wegkomme. Ich wusste,  wo es Kaffee gab, auch wo es leckeren Kaffee gab, wo ich eine Weile sitzen bleiben konnte und wo ich schön den Sonnenuntergang genießen konnte und dabei noch den einen oder anderen Artikel zu Ende schreiben konnte. Meine Tage wurden entspannter und meine Konzentration konnte sich mehr und mehr meinen Arbeitsthemen widmen.
Als ich nach Sansibar kam, wollte ich unbedingt meine Routinen loswerden. Ich dachte, dass diese mich am glücklich Arbeiten hindern. Doch als sich dann alle Routinen in Luft aufgelöst hatten, wurde ich plötzlich unsicher. Es war auf einmal nicht mehr sicher, wo ich schlafe, ob ich schlafe (Stromausfall/Ventilator), ob ich frühstücke und was, was ich ansonsten esse, wo und ob ich Internetempfang habe, ob ich nach dem Laufen duschen kann oder es wieder kein Wasser gibt…
Dann fing ich bzw. mein Unterbewusstsein langsam an wieder neue Routinen aufzubauen und als ich schließlich wieder richtig im Flow war, flog ich zurück.
Wenn ich jetzt auf diese Zeit zurückblicke, realisiere ich, dass dies das Beste war, was ich diesen Winter hätte machen können. Denn viele der Sansibarroutinen sind ja nicht aus versehen entstanden, sondern weil sie mir dabei halfen, genau das zu tun was ich mir wünschte. Ich habe eine klarere Vorstellung davon gewonnen, wie ich arbeiten möchte und was ich tun möchte. Einige der neuen Routinen sind mir so klar, dass ich diese mitgenommen habe und an neuen Orten ebenfalls schnell etablieren kann. Ich arbeite so viel effizienter als jemals zu vor und es geht mir dabei so gut wie selten.

In Stonetown habe ich gelernt:

  • Ich hasse Routinen
  • Ich brauche Routinen
  • Ich könnte immer über etwas meckern
  • Es ist meine eigene Entscheidung ob ich das Positive sehe oder nicht
  • Nichts ist perfekt
  • Alles ist perfekt für den Moment
  • Wenn ich weiss was ich will, kann ich es schaffen
  • Vergiss Deine Erwartungshaltung und lebe JETZT

Was ein bemerkenswertes Leben bemerkenswert macht, sind nicht welche Chancen sich Dir bieten, sondern was Du aus diesen Chancen machst!

Falls es dich auch interessiert ohne Büro zu arbeiten habe ich alle meine Erfahrungen aus Stonetown in diesem Webinar zusammengefasst.

SSH prinzip

Ich liebe es Dinge zu besitzen. Früher habe ich immer alles besitzen wollen was mich in irgend einer Weise interessiert hat. Ich habe immer noch die Tendenz dazu. Häufig realisiere ich allerdings mittlerweile, dass es mir genau genommen gar nicht darum geht, so viele Sachen zu besitzen, sondern vor allem darum, viele Dinge nutzen zu können.

Öfter und öfter stelle ich mir deshalb, bevor ich etwas kaufe folgende Frage: Gibt es für mich auch eine andere Möglichkeit diese Dinge zu nutzen, ohne sie gleichzeitig auch besitzen zu müssen? Manchmal finde ich eine Möglichkeit mir die Sachen eine Weile zu leihen und auszuprobieren. Häufig reicht mir das auch schon und mein Interesse widmet sich wieder einem anderen Feld. Manchmal ist es auch super mir etwas mit jemand anderem zu teilen. Manchmal kaufe ich gebrauchte Gegenstände, denn auch die Neuen sind gebraucht in dem Moment, in dem Moment in dem ich sie auspacke.
Ich kaufe ab und an auch Dinge, bei denen ich von vorne herein weiss, dass ich sie weitergeben werden und/oder verkaufe sie nach einer Weile weiter. Am besten ist diese Variante natürlich wenn ich mir Gebrauchtes zulege, das eine Weile nutze und dann weitergebe. Das ist fast wie teilen.

Teilen ist das neue besitzen!

Aber, aber, aber… manchmal gibt es diese Dinge, die möchte ich unbedingt haben. Ich bin mir sicher sie auch häufig benutzen zu wollen.
Dann versuche ich mich ich mich an das SSH Prinzip zu halten.

SSH: schön – sinnvoll – haltbar

Ich liebe ästhetisch schöne Dinge. Ich umgebe mich gerne mit schönen Dingen. Wenn schon kostbare Ressourcen verbraucht, Menschen Zeit und Mühe aufwenden um etwas herzustellen, ich Geld dafür ausgebe und es häufig bei mir habe, dann darf es auch gerne etwas Schönes sein.

Ich möchte ausserdem keinen Ballast mit mir durchs Leben tragen. Sachen, die ich besitze müssen für mich sinnvoll sein. Es gibt sicherlich unglaublich schöne Dinge auf dieser Welt die für mich nicht sinnvoll sind. Wenn ich nicht sehe welchen Sinn diese schönen Dinge für mich haben… dann sind sie schlichtweg für jemand anders gemeint.

Dinge sollten haltbar sein. Dinge die hergestellt werden, damit sie möglichst schnell kaputt gehen, empfinde ich als eine Beleidigung für investiere Arbeit und Ressourcen. Ich möchte mich nicht mir Müll umgeben.

Also. Wenn schon, dann SSH!

over

ohne worte:

richtig oder falsch?

Nach meinem letzten Beitrag habe ich von einem (nun ehemaligen Leser) meines Newsletter eine Email erhalten. In dieser schrieb er mir, dass es ihm zwar leid tue, aber ich mich mit meinen Ansichten grundsätzlich auf dem falschen Weg befinden würde. Was zähle sei „das Wesentliche“ im Leben und die Frage, was dieses  im Leben sei, solle ich mir stellen. Was ich mich allerdings frage ist vielmehr: Gibt es den einen Weg für das richtige Leben?

Falls Du Dich über diese Aussage wunderst, da es doch so scheint als ob ich den einen Weg zum Glück predige… Das tue ich nicht. Ich schlage nur mögliche Wege vor. Ich habe selbst schon viel probiert und möchte meine Erfahrungen teilen. Ich habe durch Andere von deren Erfahrungen, Ansichten und Philosophien erfahren und mich bei einigen Geschichten wiedererkannt. Schwierigkeiten, die sie zu meistern hatten, kannte ich aus meinem eigenen Leben. Ich habe Dies und Das ausprobiert, Einiges verworfen und Anderes als hilfreich beibehalten und so meine eigene Philosophie erweitert.
Momentan kann ich von mir behaupten: Ich war noch nie so sehr im Einklang mit selbst wie jetzt.
Trotzdem ist mir bewusst, dass noch ein weiter Weg vor mir liegt.
Es ist bemerkenswert, dass ich von vielen Theorien und Einstellungen schon viel früher, als Jugendlicher gehört hatte. Damals hatte ich mich schon einmal brennend dafür interessiert, was im Leben eigentlich Bedeutung hat. Damals habe ich es zwar hören aber nicht umsetzen wollen. Ich glaubte, dass die Welt doch mittlerweile so viel mehr zu bieten hatte. Ich selbst war mir nicht genug. Wenn ich irgendwann einmal den Punkt erreicht habe, so dachte ich damals, an dem ich alles in der Welt haben kann, dann bin ich frei und dann schließe ich auch Frieden mit mir selbst.
Und während ich älter wurde, tauchten immer mehr (materielle) Dinge in meinem Leben auf. Ich wollte sie alle.

Heute habe ich verstanden, dass es nicht reicht, etwas nur zu hören. Man muss es selber für sich erkennen.

Eines Tages war ich richtig frustriert. Mehr Sachen bedeuteten einfach nicht mehr Glück. Da wollte ich mich auf das Essentielle konzentrieren, aber konnte mich nicht entscheiden. Es schien so viele Möglichkeiten zu geben. Mein Leben bestand aus purer Ablenkung.

Sich auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren steht nicht im Widerspruch dazu ‚simplicity‘ zu leben und sein Leben zu entrümpeln.

Je mehr Dinge ich aufgegeben habe umso mehr gab es in meinem Leben Platz für:

  • positive Emotionen
  • Passionen
  • Verantwortung
  • Neugierde
  • Verständnis
  • Liebe

Wir sind Menschen und keine Maschinen. Wir sind zwar in der Lage zu arbeiten, zu liefern, zu managen aber am Ende des Tages haben wir alle eine Seele und Gefühle. Wenn wir uns zu sehr darauf konzentrieren zu machen, zu produzieren und zu funktionieren entfernen wir uns immer weiter von unseren ureigensten Fähigkeiten und der ‚menschlichen’ Interaktion mit anderen Menschen… letztendlich leiden wir darunter.
Nachdem ich meinen Krempel deutlich reduziert habe und angefangen habe viel zu reisen, ist mir erst richtig bewusst geworden, wie sehr alles auf dieser Welt zusammen hängt. Es hat mir vor Augen geführt, wie endlich all unsere Resourcen sind und wir nicht unendlich mehr verbrauchen können, als währenddessen neu entstehen. Ich habe verstanden, dass alles, was wir konsumieren zum Einen von nachfolgenden Generationen geborgt ist und zum Anderen geteilt ist. Ich habe den Wunsch: more spirit, less stuff!

Um das Ganze auf den Punkt zu bringen. Es geht nicht um den einen richtigen Weg. Ich will Wege zum Aufräumen, sowohl materiell als auch im geistig aufzeigen und hoffentlich soweit inspirieren, dass wieder ein Blick auf das Wesentliche möglich ist.

der aktuellen situation geschuldet

könig fussball

Immer wieder dieser Fussball. Überwacht und inszeniert von einem der korruptesten und intransparentesten Organinationen dieser Welt. Weiße, reiche und patriachalische alte Männer, die jedem der daran teilhaben möchte, die eigenen Bedingungen diktieren und dabei niemals Rücksicht auf Moral oder vermeintlich Schwächere nimmt. Hört sich nicht nach einer lustigen Veranstaltung an und trotzdem ziehen sämtliche Fussball Großveranstaltungen immer wieder Millionen von Menschen rund um den Globus in ihren Bann.
Das Geheimnis der Faszination und was wir davon für unser eigenes Leben lernen können:

Zuerst einmal liegt die Faszination, glaube ich nicht am Fußball im besonderen. Sondern es gibt andere Sportveranstaltungen die ihre Fans ähnlich in den Bann ziehen. Das besondere ist die LIVE Übertragung. Der Zuschauer ist in Echzeit dabei und niemand weiß bereits vorher wie das Spiel ausgehen wird. Alle Spiele in der Verganheit zählen nicht und auch was in der Zukunft passiert hängt eventuell von diesem Spiel ab. Es gibt keinen doppelten Boden kein Bonus Leben, sondern ein Team gewinnt heute und eines verliert.

In kaum einer anderen Situation ist man als Zuschauer so sehr gezwungen im Hier und Jetzt zu sein. Sowohl physisch wie psychisch.

Wieso schafft es dann ausgerechnet der Fussball so viele Menschen in den unterschiedlichsten Ländern anzusprechen? Ich denke, das hat mit der vergleichsweisen Einfachheit zu tun. Man braucht nur irgendetwas zum Kicken und zwei letztendlich beliebig große Teams. Somit ist der Fussball keiner Schicht oder Gruppe alleine zuzurechnen sondern jeder kann teilhaben. Dazu ist es ein Mannschaftssport. Einer alleine, kann egal wie gut er ist, nicht gewinnen. Auch ein an diesem Tag vielleicht nicht topfitter Spieler kann mitgewinnen. Emotionen, Freude und Trauer werden geteilt. Dadurch kann man sich als Zuschauer als teil des Erfolges fühlen.

Wenn Du also Dein Leben stärker genießen möchtest:

– Dinge im Hier und Jetzt (benutz Deine Hände, schaffe etwas (Sport, Kunst, Handwerk)
– Sicher Dich nicht ab. Geh Risiko ein.
– Mach ein Projekt mit anderen Gemeinsam. Kreiere geminsame Erlebnisse. (Klettern, Wandern, Reisen, Sport)
– Keep it simple. Mach es einfach!

We use cookies on this website. By continuing you agree to the use of cookies. This Website runs a Wordpress installation, a service by Automattic Inc. and you’ll find further information on the “Cookie Policy”, the “Privacy Policy” as well as options to manage them by clicking on: more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close