Categories
happiness

strike down by the desert

This is one of last year participants personal story about the sahara experience. I love it and just in case you want to find out about yourself, let me know.

Ever heart the saying: “Send him to the desert’?” Where that might come from?
When I told my family and friends that I was about to walk through the desert, I was questioned: „Why would anyone walk so far?”, „Isn’t that meaningless?”, “That’s totally dangerous!”. When I added that I was about to go there because of work, they just felt pity for me and I already had the feeling that the trip was going to be worth it.

Actually I did not come back as a better person. I just remained myself.

I spent two of my days in desert on a camels back, riding or whatever you would call it. I think, it’s no difference if you sit in a small dinghy in a storm on the Ocean or suffer completely exhausted on such a desert ship longing for home. It rocks like hell.
I have a job in which a project is chasing the other and my rest periods on the weekends had not been sufficient anymore. While my mind was still in the last project, I already had to deal with the next. Nothing unusual nowadays. I’m already doing this job for quite some years. I changed the company lately. No big deal, I thought, but still it felt so damn wrong. I had the feeling that I’m not happy with my boss and it won’t work out well.

The desert trip, if I stay with this topic, was a way for me, to let all the thoughts that rushed through my mind come and go. I had the time and the space to think a thought from beginning to end and learn to accept. That worked for me.
I thought I need the full five days to deal with myself, but after two days of thinking I had it figured out and then the heat hit me, almost knocked me out. So I spent the next two and a half days learning yet another dimension of the desert on the camels back. I did not expect that to happen. Although I felt much better, I was now separated from the group. Well, it was a strike down by the desert.

It wasn’t before I was back home that I realized how much that small corner of the world had inspired and enriched my life.
There is so much to tell about diversity, experiences with nature and his own body, with people who just show up out of the nowhere and disappear back into the desert, about habits that are important to know, about communication and …
All this is accompanied in the wonderful, personal and professional way of Florian!

Jan R.

Categories
happiness

thankful for the moment

I just spent my last week in Sahara with the members of „sahara experience III“. My intention was and is to show others how different life can be. Even I forget, that everything I do in my life, I do by free choice. In almost every case I have the choice to do something different or to not do it at all. I just have to live with the consequences.

I focus on all the little things me and others keep complaining about. Situations that we would so much like to be different. I try to remind myself that it is still my own choice to react the way I want to.
What I keep forgetting though, is how much we managed to keep our world in its boundaries in the western world. We can barely imagine a power cut, not to talk about anything severe. In my everyday life, the worst thinghappening to me is that I lose my internet connection. I rarely think about other people on this planet, who don’t live in such a technological world and how they have to deal with the powers of nature.
After we arrived in M’Hamid, a week ago, the sun was still shining and then the weather turned slowly into a heavy sandstorm that day. I still thought that this was a one day sandstorm that will disappear again after some hours and well, fortunately it did.
Unfortunately it came back every day with one big difference. From the following morning on we were in the desert and headed directly into the direction the wind (and all the sand) came from. I had a feeling that I normally don’t have. I was helpless. I hated the sand in my eyes, I hated the sand in my nose, I hated the sand in my lungs. All I wanted to do was hide from it, but I couldn’t. I had to move against it. Resting didn’t really help either. Preparing food was like playing in the sand. In the night the sandstorm slowed down, to come back every now and then leaving loads of sand in my sleeping bag. Even when I woke up, I was chewing on sand. Nothing helped but to become stoic. Just keep on moving and hope for the storm to settle down. On the evening of the third day it settled down. The sky cleared up and we had the first night with stars shining. In the end, we had a remarkable experience and could enjoy the clear nights with music around the fire even more. We knew that it wasn’t for granted.
I suppose this is the way the world goes round. It’s not always and everywhere sunshine. Sometimes problems occur and you have to go through hard times. It doesn’t help to hide from your problems. That won’t make them better. The only way to deal with them is to face them and work your way through. Once they lie behind you, it is even nicer to enjoy the smooth times. You deserve it because you made it through and that feels good.
If you manage to think about that, you will live a happier life.
I hope, that, when everything runs smooth for me, I will always remember not to take that for granted and that I’ll always be thankful for the moment.
Now I am enjoying Taghazout in Morocco for one week. No sandstorm and nowhere to walk. Just time to relax, organize, plan ahead and write.
I am thankful to be here.

Categories
happiness

it is such a boring place… and that is the point

Next Sahara Experience starts on April 16th and there are only three places left. Here is some inspiration from the school of life:

Categories
happiness

m’hamid under water

Three weeks ago, I thought I would simply fly to Agadir, take a night bus to Zagora and a Taxi to M’Hamid to visit my friend Yahya and walk for one week through Sahara’s heat. I ended up in the rain at the Atlantik coast, in a surfers hot spot, in an overfull minibus in Sahara, at a river where no river is, freezing in the desert, out of five nights in a row three in a bus or a plane.

How did that happen? As I wrote on one of my previous posts, southern Morocco was pretty much under water and all the streets going further south were closed. So I ended up working some days in a small surfers hot spot called Taghazout. Since I had enough work to be finished, I enjoyed the Wifi I found at any café and my hostel.
When the weather settled down and the sun was shining the second day in row some roads toward Ouarzazate and Zagora were cleared and I took the nightbus there. Although traveling in the night I could tell that bridges were damaged and the street at some places went over dirttracks. I was really surprised that obviously the buses in Morocco not only drive without Airconditioning in the summer but also without heating in the winter. I pretty much froze my butt off. In Zagora I tried to pick the „Grand Taxi“ to Zagora which are special enough. But since the two bridges between Zagora and Taghonite were destroyed it looked at first if I couldn’t find a way to get there… Two Moroccan tried to sell me a 4×4 trip right away, but I thought, that if a 4×4 can find a route there will be others who drive there with their normal cars. I was right and found a minibus. These are the normal Mercedes transporter with seats, plastic chairs and wooden benches in it. That way 22 people fit in one car and tons of stuff on the roof. Off we went for 2,80€ three hours mostly off road to M’Hamid.
There I was and as unbelievable as it seemed to me M’Hamid was now divided by a large and three meter deep river. Unfortunately local officials decided to rebuilt the bridge over that river. It was without water for years now. A day after the old one was torn down, it started raining and the river came back. Since the normal desert inhabitant can’t swim and boats are normally not built in the desert there was no way to go from the one side to the other. To help the other side with food army trucks were going a 150KM detour route to find the next bridge.
Outside the little town the desert was covered with greens and rocks seemed to be covered by velvet greens. Even the highest dunes were completely wet as soon as you dig more than three cm. As soon as I was in the shade, clouds covered the sun or it was becoming night I started freezing a lot. I wore everything I had with me and was so happy I had my 0°C down sleeping bag with me.
My friends’ desert camp was flooded, destroyed and swam away just days earlier. He showed me the video of the helicopter coming to rescue the Swiss guest who called the Swiss Ambassador to rescue them, sitting in a tent on top of the dunes… leaving the Moroccan back. They just waited another day and walked back to M’Hamid. Obviously the Swiss had an appointment they needed to make.
We discussed until late in the night, what needs to be done before new year. They have bookings but no camp and Dec/Jan is the most important season for the desert camp.
I once again learnt to put things into perspective. What is an appointment you have to make compared to your whole existence? Especially if you consider the costs of the evacuation (Switzerland has to pay) being more expensive than the rebuilding of the whole camp will be.
And still… all my friends had to say about it: I’m neither happy nor sad, it is the way it is and we just figure out how to proceed. For sure, you never know what’s going to happen tomorrow…

Categories
happiness

how you put giraffe in fridge – 3 steps

I am on my way into the desert again. After the heaviest rainfall in southern Morocco that people can remember it seems as if the desert is not only green, but as if I will be able to go for swim. The situation will be something absolutely new and I am excited what I will learn out of this trip.

Traveling by foot in Sahara is an act of meditation and focus on the easiness of life. When waking up, you can neither go to the kitchen nor to the next bakery. If you want a coffee you have to make fire first.
When you walk, there is no distraction. Landscape changes only as fast as you walk. That will be about the fastest movement you will see during the whole trip, unless you try to catch a wild donkey, which I tried last time. I tell you. They are way faster than you expect.
All you do in the evenings is stare in the fire or to the stars. And you can tell or listen to stories. Last time we heard the following question one night: How do you put a giraffe into fridge in three steps? Do you have an idea? Write the answer in the comments.
As this trip is relying so much on simplicity I tried to to realize the most simple packing list I ever travelled with. I am carrying the following with me:

  • trekking backpack
  • runners backpack
  • thin mattress
  • sleeping bag
  • soap, toothpaste, toothbrush, deodorant, towel, scissors, razor blades
  • sewing kit
  • Ducktape
  • one pair Chala-Sandals
  • one pair of socks
  • two undershorts
  • two T-shirts
  • one short pair of pants
  • one long pair of pants
  • one longsleeve
  • one hoodie
  • one hardshelljacked
  • one blue tuaregturban
  • two buffs
  • one short runners tights
  • stove
  • gasbottle
  • multitool
  • headlamp
  • onepan
  • one pot
  • one mug
  • salt
  • spoon
  • fork
  • water bottle
  • drinking bag 10l
  • paper tissue
  • MacBook Air
  • USB Internet Stick
  • cellphone
  • Gopro Hero
  • one writing blog
  • one pen

My plan is to fly directly to Tansania after the Saharatour and travel through east Africa for two week. After that I will stay on the Islands of Sansibar for Christmas, New Years and my birthday. I want to live simple, run a lot and find my time for writing. All of that under the African sky and in front of the Indian Ocean. It is a test I will write about…

Keep in mind: next edition will be April 16th to 23rd 2015

Categories
happiness

no digital nomads

Do you want to know what the sahara experience is like? I read a blog post the other day.

It is about the „analog nomads“. Katharina & Henryk used to be both Berlin based and are now traveling the world to collect memories. Having digital jobs they try to keep working while on the road and therefor write about the digital nomads. In this article nevertheless they put down their memories being unplugged, living by the rise and the dawn of the sun in the Moroccon Sahara. I  immediately thought about me (and maybe soon our) time in the desert.

Categories
happiness

Im April in die Wüste

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und die Pläne für das kommende Jahr stehen langsam fest. So auch die 2016er Sahara Experience. Bereits das fünfte Mal geht es für mich nach M’Hamid Al Ghizlane, die Oase am Ende der Welt und zum vierten Mal nehme ich Gäste mit.

Ich möchte gerne meine “Reise zu mir selbst” mit Dir teilen. Denn mehr als tausend Worte sagt eine Reise in die Wüste selbst. Die Größe, die Weite, die Kargheit, die Einfachheit ermöglicht einen unverstellten Blick auf sich selbst.
Wenn einen nichts mehr ablenken kann, dann gibt es die Möglichkeit in sich selbst hinein zu hören. Bereits die Vorbereitungszeit schärft den Fokus auf das Wesentliche im Leben. Wir werden um die 20km pro Tag zu Fuß unterwegs sein. Die Kamele, die uns begleiten, tragen unsere Vorräte und dienen als Transportmöglichkeit für den, den die Kräfte verlassen. Insofern empfehle ich nur mitzunehmen was Du wirklich benötigst.
Wir werden wieder rund um Neumond unterwegs sein. Das heisst, ein afrikanischer Sternenhimmel in pechschwarzer Nacht wird uns erwarten.

Los geht es in Berlin am 05.04.2015 bis zum 12.04.2015.
Der Preis liegt bei 999,- inkl. Flug ab Berlin.
Weiter Informationen findest Du hier!

Die besinnliche Jahreszeit und die Wünsche fürs neue Jahr stehen bevor. Eine Reise in die Wüste kann Dir helfen fokussiert zu bleiben und sie umzusetzen.

Falls Du dabei sein möchtest, melde Dich bei mir:

[contact-form-7 404 "Not Found"]
Categories
happiness

kopf frei in der wüste

Ich habe vor einiger Zeit einen Artikel über Tipps für mehr Glück im Alltag auf sevenscoops.de geschrieben den ich heute auch hier veröffentliche:

Kopf frei in der Wüste

Kennst Du das Gefühl, wenn Dir alles zu viel wird? Wenn so viele Sachen auf Deinem inneren Schreibtisch liegen, dass Du gar nicht weisst womit Du morgens beginnen sollst?

In einem solchen Moment hilft es manchmal komplett abzuschalten und sämtliche Routinen hinter sich zu lassen. Ich selber kenne diese Situationen und viele meiner Kunden und Teilnehmer ebenfalls. Nachdem ich einmal eine Woche zu Fuß und alleine in der marokkanischen Sahara unterwegs war, gehe ich nun einmal im Jahr mit Teilnehmern im Rahmen eines Coachingseminars für eine Woche zu Fuß durch die Wüste. Im letzten Ort des Draa Tals bevor der Fluss Draa im staubigen Sand versickert begann meine und beginnt unsere Reise.

Ich hatte damals alles, was ich glaubte zum überleben zu brauchen, bei mir im Rucksack.

Genug zu Essen, etwas zum Schlafen und Wasser für zwei Tage. Das sollte doch reichen um den nächsten Brunnen zu erreichen. Alles was ich zu tun hatte, war mich fortzubewegen. Irgendwie und irgendwann…

Ich muss heute nirgendwo ankommen. Ich muss nur aufstehen, etwas essen und trinken. Sehr viel trinken und zusehen, dass ich vor 12 Uhr einen schattenspendenden Baum zum Rasten finden. Denn mittags wird die Hitze zu meinem größten Problem. Mein Tag besteht daraus aufzustehen, bis zum Mittag zu laufen, eine drei bis vierstündige Mittagspause zu halten, danach bis zum Sonnenuntergang zu laufen und am folgenden Tag das Gleiche zu tun.

Während ich laufe verändert sich die Landschaft nur schleichend langsam. Ich weiss, erst wenn ich meinen jetzigen Horizont erreicht habe, werde ich etwas neues sehen. Also mache ich mich auf den Weg. Einen Fuß vor den anderen. Mit 35kg Gepäck (ich trinke ca 7-8 Liter am Tag), bei 45°C im Schatten und auf steinigem Untergrund erfordert jeder Schritt Konzentration. Der Blick in die Landschaft ist grandios und wirkt unendlich. Ausser mir ist niemand hier. Gedanklich Probleme zu wälzen geht nicht. Zu sehr bin ich beschäftigt meinen Mittagsbaum zu erreichen. Da es ausserdem meine größte Sorge ist, den nächsten Brunnen zu finden, treten die bisherigen Probleme auf einmal in den Hintergrund.

Wenn sich meine Gedanken doch einmal aus dem Hier und Jetzt wegbewegen und ich ins Grübeln gerate, wirken meine alltäglichen Probleme nebensächlich. Über so vieles habe ich mir Sorgen gemacht. Im Vorfeld meiner Reise wie auch über mein alltägliches Leben. Ich stelle fest: was ich normalerweise als Problem betrachte, ist von hier aus gesehen maximal ein Luxusproblem.

Alles was wirklich wichtig ist im Leben scheine ich bisher so nebenher abgehandelt und als Selbstverständlichkeit betrachtet zu haben. Vielleicht habe ich mir auch nur so viele Sorgen gemacht, weil ich keine echten Probleme hatte?

Es ist schon interessant wie sich mein Geist und meine Gedanken entwickeln, wenn es keine neuen Reize gibt, mit denen sie sich befassen können. Ich werde immer ruhiger und bin immer mehr bei mir selbst. Ich weiss was ich will und merke was mir wichtig ist. Es ist ein gutes Gefühl mit mir selbst im Reinen zu sein.

Als ich Abends meinen Schlafsack in die Dünen lege, fällt mir auf, dass ich dies wie selbstverständlich tue. Dabei hatte ich alleine, draussen und im Dunkeln Angst. Irgendwie habe die Angst verloren. Vielleicht weil sie unbegründet war und lediglich ein Hirngespinst war, so wie viele meiner anderen Sorgen auch.

Seitdem ich von meiner ersten Saharareise zurückgekehrt bin, versuche ich vielen meiner Alltagsproblemen mit Gelassenheit zu begegnen. Ich setze mir Ziele und arbeite dafür, doch Rückschläge betrachte ich nicht mehr als Scheitern sondern als Feedback es auf einem anderen Wege zu versuchen. Durch weniger Frustration habe ich mehr Kraft, mich das einzusetzen, was mir wirklich wichtig ist.

Und es geht mir dabei gut.

5 Tipps, wie auch Du mehr Glück in Deinem Alltag erleben kannst:

  1. Lebe JETZT. Denk manchmal an die Vergangenheit und lerne aus ihr. Gräme und ärger Dich nicht, lebe JETZT. Denk manchmal an die Zukunft, damit Du weisst wofür Du etwas tust und zerbrich Dir jetzt nicht den Kopf über: Was wäre wenn. Lebe JETZT!
  2. Wären Deine Probleme für einen Menschen der ums Überleben kämpft ebenfalls Probleme? Wenn nicht, dann sind es keine Probleme sondern Randnotizen des Lebens. Nimm sie nicht so ernst. Zeige GELASSENHEIT.
  3. Tust Du was Du Dir wünscht, oder was andere und die Gesellschaft von Dir erwarten? Finde heraus was Dir wichtig ist. Lebe DEIN EIGENES LEBEN!
  4. Weiss Du nicht was Du willst? Gehe mit so wenig Geld und Komfort wie möglich auf Reisen. Lebe simpel ohne Ablenkung oder Rauschmittel. Betrachte Dein Leben nüchtern und von aussen! Was ist Dir WIRKLICH WICHTIG?
  5. Hast Du Angst davor? Meistens ist die Angst vor etwas, viel schlimmer als die Sache selbst vor der Du Angst hast. STELLE DICH DEINER ANGST!

Und beginne wieder mit Punkt 1!

Categories
happiness

dankbar für den moment

Die letzte Woche habe ich mit Teilnehmern der dritten sahara experience in der Wüste verbracht. Meine Intention bei diesen Reisen ist, meinen Teilnehmern zu zeigen, wie anders das Leben sein kann. Ich vergesse selbst manchmal, dass ich genau genommen, alles was ich im Leben mache, aus freien Stücken und auf meinen eigenen Wunsch hin tue. Jedes mal, wenn ich eine Entscheidung treffe, könnte ich auch eine andere Entscheidung treffen, oder es komplett bleiben lassen. Ich müsste halt nur mit den jeweiligen Konsequenzen leben.

Ich denke dabei an die ganzen kleinen Momente, die wir uns anders wünschten und uns aus ganzem Herzen darüber beklagen, wie schwer wir es doch haben. Ich versuche mich immer wieder daran zu erinnern, wie schwierig auch immer die Situation nun sein mag, dass es mein freier Wille ist, wie ich mich nun in der jeweiligen Situation verhalte. Denn wie ich in die Situation hinein gekommen bin, kann ich für dieses Mal nicht mehr beeinflussen. Wir können allerdings in jeder Situation entscheiden wie es weiter geht.
Ich vergesse dabei immer wieder, um welche Lappalien es sich dabei eigentlich handelt. Alles was uns wirklich bedrohen kann, haben wir in unserer Welt ja sehr gut im Griff (denken wir). Wir können uns gerade so noch einen Stromausfall vorstellen und wenn drei Feiertage ohne geöffnete Geschäfte bevorstehen, neigen wir zu Hamsterkäufen. Das Schlimmste, was mir persönlich in meinem Alltag zustößt, ist eine zusammenbrechende Wifi-Verbindung. Selten denke ich an andere Menschen, die ausserhalb unserer Komfortzone leben und wie diese in ihrem täglichen Leben den Naturgewalten ausgeliefert sind.
Nachdem wir letzte Woche in M’Hamid angekommen sind, schien dort noch die Sonne. Allerdings nur, um uns kurz willkommen zu heissen und dann sofort dem aufziehenden Sandsturm zu weichen. Ich habe mir das Spektakel, im festen Glauben, dass es ein paar Stunden dauern wird, interessiert angeschaut und gefreut, dass es heute passiert und nicht morgen. Und siehe da zum Abend hin schwächte sich der Sturm ab. Womit ich nicht gerechnet hatte, aber zur Realität wurde, war, dass der Sandsturm jeden Tag aufs neue aufzog und unser ständiger Begleiter wurde. Es gab von nun an nur einen entscheidenden Unterschied. Wir liefen jetzt mitten hindurch und zwar immer in die Richtung aus der der Wind (und sämtlicher Sand) uns entgegen bließ. Nach und nach bekam ich ein Gefühl, dass sich nur sehr selten bei mir einstellt: ich fühlte mich hilflos. Ich habe es gehasst, Sand in den Augen zu haben, Sand in der Nase zu haben, Sand in meiner Lunge zu haben. Ich hätte mich so gerne versteckt. Eine Pause machen half auch nicht wirklich. Der Sand war ja eh überall. Essen zuzubereiten oder es zu essen ähnelte sehr einem Spiel im Sandkasten. Nachts ließ der Wind nach, nur um dann mit plötzlichen heftigen Böen eimerweise Sand in meinen Schlafsack zu befördern. Ich wachte morgens auf und kaute auf Sand. Es half alles nichts ausser schlichtweg stoisch zu werden. Einfach weitermachen und darauf hoffen, dass es irgendwann nachlässt. Am Abend des dritten Tages war es so weit. Der Himmel lichtete sich und wir hatten unsere erste sternenklare Nacht.
Schließlich hatten wir eine unglaubliche Reise und freuten uns umso mehr über entspannte klare Nächte und Musik am Feuer. Wir wussten ja jetzt, dass dies nicht selbstverständlich ist.
Und in etwa so ist es wohl auch mit allen Dingen. Es scheint nicht immer und überall die Sonne im Leben. Manchmal tauchen Schwierigkeiten auf und wir müssen harte Zeiten überstehen. Es hilft nicht, wenn wir uns vor diesen verstecken. Der einzige Ausweg ist sich den Problemen zu stellen und sich  irgendwie hindurch zu kämpfen. Wenn diese dann erst einmal hinter uns liegen ist es umso schöner, die Zeit zu genießen in der alles glatt läuft. Dann hast Du es Dir verdient und das fühlt sich toll an.
Wenn Du es schaffst, Dir diese beiden Sachen stets vor Augen zu führen, hast Du bereits einen großen Schritt zum glücklichen Leben geschafft.
Ich hoffe, dass ich mich, immer wenn es für mich gut läuft, daran erinnere, dass dies nicht selbstverständlich ist und ich es schaffe, immer dankbar für den Moment zu sein.
Jetzt sitze ich noch eine Woche in meinem „officeless office“ in Taghazout am Meer. Kein Sandsturm mehr, durch den ich laufen muss. Einfach nur viel Zeit zum Entspannen, Sport treiben, Organisieren, Planen und vor allem Schreiben.
Schön, dass ich hier bin.

Categories
happiness

it is such a boring place… and that is the point

Next Sahara Experience starts on April 16th and there are only three places left. Here is some inspiration from the school of life:

We use cookies on this website. By continuing you agree to the use of cookies. This Website runs a Wordpress installation, a service by Automattic Inc. and you’ll find further information on the “Cookie Policy”, the “Privacy Policy” as well as options to manage them by clicking on: more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close